inet_tlf24_350pxDas TLF 24/38 ist ein ehemaliges Flugfeld-Löschfahrzeug, welches 1989 aus Beständen der Bundeswehr vom Flugplatz Büchel übernommen werden konnte. Es ist zur Aufnahme von 7 Einsatzkräften ausgelegt. Die Bezeichnung '24/38' bedeutet, dass das Fahrzeug einen Wassertank mit 3800 Liter nutzbarem Inhalt besitzt und es ausserdem mit einer fest eingebauten Heckpumpe ausgestattet ist, die bei 8bar Druck 2400 Liter Wasser pro Minute fördern kann. Weiterhin war das Fahrzeug mit 400 Liter Schaum einem fest verbauten Tank bestückt, welches bei Bedarf direkt über den auf dem Dach montiertem Wasserwerfer zum Einsatz gebracht werden konnte.

Es ist ein Fahrzeug für die erweiterte Brandbekämpfung.   Erscheint das Fahrzeug gegenüber modernen Löschfahrzeugen auch etwas antiquiert, in den frühen sechziger Jahren zählte dieses Fahrzeug zu den modernsten seiner Art. Die Besatzung des Fahrzeuges ist 1/6, wobei neben den drei Wehrmännern im Fahrerhaus vier weitere im Aufbau Platz nehmen konnten.
 
Die Selbst Selbstschutzdüsen an der vorderen Stoßstange erlaubten es auch brennende Felder zu durchqueren.
 
Es wurde nach der Übernahme in ca 450 Stunden arbeit und damals 4500,00 DM Materialkosten technisch und optisch überarbeitet und verrichtete bis zum Ausfall im Jahre 2002 seinen Dienst.

 

Tanklöschfahrzeug 16/25
Abkürzung TLF 24/38
Funkrufname Florian Münster 29
Fahrgestell Magirus 6x6
Motor Diesel
Leistung 169 kW
Hubraum 6871 cm³
Leergewicht 7710 kg
zulässiges Gesamtgewicht 15500 kg
Tag der ersten Zulassung 20.09.1995
Aufbauhersteller  

Designed by LernVid.com

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.